Konfessionslose erreichen: Gemeindegründungen von freikirchlichen Initiativen seit der Wende 1989 in Ostdeutschland

Konfessionslose erreichen: Gemeindegründungen von freikirchlichen Initiativen seit der Wende 1989 in Ostdeutschland

Sabine Schröder / May 25, 2019

Konfessionslose erreichen Gemeindegr ndungen von freikirchlichen Initiativen seit der Wende in Ostdeutschland Ist Gemeindegr ndung in Ostdeutschland eine M glichkeit um Konfessionslose f r den christlichen Glauben zu erreichen Das Buch zeigt religionssoziologische Hintergr nde in Ostdeutschland auf und stell

  • Title: Konfessionslose erreichen: Gemeindegründungen von freikirchlichen Initiativen seit der Wende 1989 in Ostdeutschland
  • Author: Sabine Schröder
  • ISBN: 3788722231
  • Page: 160
  • Format:
  • Ist Gemeindegr ndung in Ostdeutschland eine M glichkeit, um Konfessionslose f r den christlichen Glauben zu erreichen Das Buch zeigt religionssoziologische Hintergr nde in Ostdeutschland auf und stellt ihnen eine Studie von Gemeindegr ndungsinitiativen zwischen 1989 und 2003 in Hinblick auf ihr Vorgehen gegen ber Aufgrund dieser Gegen berstellung ergeben sich Impulse und Modelle f r Gemeindegr ndungen in Ostdeutschland.

    • [PDF] Download Ë Konfessionslose erreichen: Gemeindegründungen von freikirchlichen Initiativen seit der Wende 1989 in Ostdeutschland | by ☆ Sabine Schröder
      160 Sabine Schröder
    • thumbnail Title: [PDF] Download Ë Konfessionslose erreichen: Gemeindegründungen von freikirchlichen Initiativen seit der Wende 1989 in Ostdeutschland | by ☆ Sabine Schröder
      Posted by:Sabine Schröder
      Published :2018-011-22T08:52:10+00:00

    About "Sabine Schröder"

      • Sabine Schröder

        Sabine Schröder Is a well-known author, some of his books are a fascination for readers like in the Konfessionslose erreichen: Gemeindegründungen von freikirchlichen Initiativen seit der Wende 1989 in Ostdeutschland book, this is one of the most wanted Sabine Schröder author readers around the world.


    988 Comments

    1. Die Autorin zeigt die Schwierigkeiten eines missionarischen Gemeindeaufbaus, der die Menschen vor Ort nicht wahr nimmt. Daneben stehen kurze und gelungene konfessionskundliche Orientierungen und Annäherungen an das Missionsfeld Ostdeutschland. Das Verhältnis zur Landeskirche spielt kaum eine Rolle, scheint der Autorin auch nicht besonders am Herzen zu liegen: so versetzt sie den Erfurter Dompfarrer nach Magdeburg (258) und geht bei der Definition von 'Volkskirche' dem EKD-Slang auf den Leim (2 [...]


    Leave a Reply